Rezension: JASPER - Das Böse in Dir - Astrid Korten


29. März 2017

 

"Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter!"

 

JASPER - Das Böse in Dir



Autor: Astrid Korten
Verlag: Independently published
Genre: Psychothriller
Preis: 9,90 €
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 330
Ersterscheinung: 26. Februar 2017
ISBN: 978-1-520-70417-3
gelesen von: Romy


   

Hier im Buch blättern

 




Buchbeschreibung:
„In der Geborgenheit des Dunkels sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Unsere Seelen kommen zum Spielen heraus.“

Anna ist in psychotherapeutischer Behandlung bei Jörg Kreiler seit sie von einem brutalen Psychopathen missbraucht wurde. Zwar konnte der ermittelnde Beamte ihr das Leben retten, doch auch Jahre später kann die junge Frau sich nur schemenhaft an das Grauen erinnern. Schlimmer noch: Sie beginnt, zunehmend die Kontrolle über sich zu verlieren. Kann eine Hypnose ihr helfen? Kreiler ist davon überzeugt und setzt den Teddybären Jasper als Medium ein. Eine Tür wird geöffnet und sie führt direkt in den Abgrund …
Zur gleichen Zeit ermittelt Hauptkommissar Lion Breckendorf in einem anderen Fall. Die Spuren führen weit in die Vergangenheit zurück – und zu einem bestialischen Verbrechen, das noch immer nicht gesühnt wurde …

Ein atemberaubender Thriller über Machtmissbrauch und das grauenvolle Spiel mit einer verletzten Seele ...

Zum Autor:
Die Autorin lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Kunstgeschichte und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht. Ihre große Leidenschaft ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Ihr Spezialgebiet: Suspense-Thriller und Psychothriller, in denen sie das Böse poetisch und spannend pervertiert. Die Presse nennt sie "Thriller-Queen" und "Thriller-Herrin". Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Medizinern beraten. Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher unter Pseudonym.

Cover:
Auf der Vorderseite des Covers ist im Hintergrund eine schneebedeckte Landschaft zu erkennen.
Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf einen Stacheldraht, an dem ein brauner Teddy festhängt. Er blutet aus seiner linken Pfote. Im oberen Drittel ist der Name der Autorin in schwarzer Druckschrift in Großbuchstaben abgedruckt. Daruner der Titel des Buches in schwarz-rötlicher Schrift und weiß durchsprenkelt. Der Untertitel ist mittig und ebenfalls in schwarzen Großbuchstaben abgedruckt.

Inhalt:
Das Buch wird aus der Erzählperspektive erzählt und beginnt im Spätherbst des Jahres 1944.
Für Freitag, den 13. Oktober wurde für 10 Uhr eine Verhandlung anberaumt.
Der achtzehnjährige Grenadiers Maryam Krasinski hatte sich eines Vergehens schuldig gemacht und wurde dafür vom Feld-Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Über sein Schickal, sein Leben hatten fünf Männer in fünf Minuten entschieden. Als sie Maryam zwei Tage später auf einer Bahre in einen Keller erwacht, wird er vor eine Wahl gestellt.

Pawel Kubanek ist einer der besten Auftragskiller Russlands. Seine Auftraggeber sind stets mit seiner Arbeit zufrieden. In Rom, im Jahre 2006 bekam er einen Auftrag der zunächst wie jeder andere schien. Als er aber die Vorschussumme auf seinem Konto sah, ließ diese ihn stutzen.
Keine Fotos, lediglich Namen und Adressen und der Auftrag, eine Akte zu beschaffen.
Ohne zu zögern, begibt sich der "Pole" wie Pawel Kubanek sich nennt, auf die Reise und hinterlässt nie "ganze" Leichen.

Zu gleichen Zeit in München leidet Anna Gavaldo nun schon seit nunmehr sechs Jahren unter einer Gedächtnisstörung. "Retrograde Amnesie" nennt ihr Psychotherapeut dieses Krankheitsbild.
Es ist eben nicht leicht, eine schwierige Kindheit und die Ermordung der Schwester durch einen Soziopathen zu verkraften. Doch damit nicht genug. Als Anna heranwuchs und ihrer Schwester immer ähnlicher wurde, hatte es Jakob -der Mörder ihrer Schwester - auch auf sie abgesehen.
Er wollte sie für sich haben. Ihre langen schlanken Beine, ihre blonen Haare und ihre himmelblauen Augen.
Jedoch konnte sie rechtzeitig aus den Fängen von Jakob befreit werden. Nun versucht sie ein normales Leben zu führen. Mit ihrem liebevollen Ehemann hat sie eine kleine Tochter namens Kathi.
Doch seit geraumer Zeit drängen sich ihr die Schatten der Vergangenheit wieder förmlich auf.
Sie sieht Schatten. Hört Stimmen. Ist Jakob wieder zurückgekehrt?
Ihr Psychotherapeut, der eine Kapazität auf seinem Gebiet ist, beschließt mir ihr eine Hypnosetherapie durchzuführen. Doch es wird alles nur noch schlimmer...
Sie hat immer mehr Gedächtnislücken, scheint manchmal nicht mehr sie selbst zu sein. Was passiert mit Anna? Die ganze Situation wird auch zur Zerreißprobe ihrer Ehe.
Als die gemeinsame Tocher Kathi einen imaginären Freund namens Jasper erwähnt, wird alles immer abstruser und unheimlicher... Wer ist JASPER?

Fazit: 
JASPER ist der zweite Teil zum Psychothriller Eiskalte Umarmung.
Mich hat der Psychothriller von Anfang an gefesselt. Die Erzählweise und der Schreibstil sind sehr leserlich und flüssig zu lesen. Astrid Korten hat das Böse wieder aufleben lassen. Die einzelnen Charaktere wurden sehr genau durchdacht und auch bis ins Detail beschrieben, um deren Handlungen nachvollziehen zu können. Einzelne Szenen waren wieder an der Grenze des Erträglichen, aber genau das gefällt mir so an der Schreibweise der Autorin. Bis zum Schluss war das Buch von Spannung durchzogen. Die Cliffhanger wurden optimal gesetzt und auch das Storyboard an sich war sehr stimmig. Die Recherche rund um das Thema Hypnose und die psychiatrischen Einrichtungen waren plausibel. Ich musste es einfach immer weiterlesen und zum Ende bringen!

Ich vergebe im Gesamten

5 Büchereulen.





Weitere Bücher der Autorin:

  • DIE SEKTE - Perfect Girl - 2017
  • ZEILENGÖTTER - Bis dass der Tod uns scheidet - 2016
  • Eiskalte Umarmung – 2014
  • Eiskalter Schlaf – 2014
  • Tödliche Perfektion – 2013
  • Doppelband Eiskalte Umarmung/Eiskalter Schlaf -2014
  • Eiskalter Plan – 2015
  • Eiskalte Umarmung – Hörbuch Lynx 2015
  • Eiskalte Verschwörung - 2015
  • Eiskalte Umarmung - Print 2016


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen