Montag, 23. Oktober 2017

Autoreninterview mit Stefan Burban


Guten Morgen liebe Büchereulen,

zum Wochenstart hat sich der deutsche Autor Stefan Burban den 5 Fragen von MeinLesezauber gestellt. Sehr zur Freude von uns. :-D

Denn mit seinem Fantasy-Roman "Im Zeichen der Templer" hat er uns tolle Lesestunden beschert und sind einfach neugierig auf den Autor hinter die Geschichte geworden.

Wir wünschen Euch eine schöne Lesezeit!

Eure Büchereule Suzi Guzi


WERBUNG
Aufgeführte oder vorhandene Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.









Autoreninterview mit 
Stefan Burban









Hallo lieber Stefan,

zunächst vielen Dank, dass Du Dir Zeit für unser Interview nimmst. :-)
Damit Dich die Leser ein wenig besser kennen lernen können,


was magst Du uns über Dich erzählen?
Puhh, diese Frage lieb ich ja. Da weiß ich nie, was ich erzählen soll. :-) Mein Werdegang fängt recht unspektakulär an. Ich habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert und auch lange Zeit in diesem Bereich gearbeitet. Allerdings hab ich schon immer gern geschrieben und Bücher zu schreiben, spukte die ganze Zeit über in meinem Hinterkopf. Irgendwann dachte ich, entweder ich fange jetzt an oder das wird nichts mehr. :-) Also fing ich einfach an zu schreiben und meine Manuskripte verschiedenen Verlagen anzubieten. Als ich schon aufgeben wollte, nahm dann (viele Jahre später) der Atlantis Verlag eines meiner Manuskripte an und das wurde der Auftakt zu meinem bisher größten und erfolgreichsten Projekt "Der Ruul-Konflikt". Heute bin ich freiberuflicher Schriftsteller und sehr glücklich damit. Erst seit ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe, habe ich das Gefühl, richtig im Berufsleben angekommen zu sein. Mehr gibt es über mich persönlich eigentlich gar nicht zu sagen. :-)

Wie viele Bücher liest du im Schnitt?
Früher las ich gut ein bis drei Bücher pro Woche. Das hat sich leider geändert, als ich das Schreiben zum Beruf machte. Heute muss ich berufsbedingt so viel lesen, dass für andere Bücher leider weniger Zeit bleiben. Ich bin froh, wenn ich vielleicht ein bis zwei Bücher im Monat schaffe. Ich nehme mir immer vor, mich zu bessern. Bisher wurde das aber leider nichts.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?
Ein gutes Buch ist für mich etwas, das mich umhaut. Es darf für mich nicht vorhersehbar sein. Daher sind intelligente und geschickt verborgene überraschende Wendungen für mich sehr wichtig. Die Action darf aber auch nicht zu kurz kommen. Mir gefallen auch imposante Schlachten. Aus diesem Grund stöbere ich meistens im Bereich Science Fiction und Fantasy, wenn ich wieder auf der Jagd nach Lesestoff bin.

Im Zeichen der Templer ist ein Fantasy-Roman. Du hast auch einige Science Fiction Reihen veröffentlicht. In welchem Genre schreibst Du lieber?
Diese Frage ist für mich eigentlich gar nicht zu beantworten. Ich liebe beide Genres. Aus diesem Grund schreibe ich auch meistens abwechselnd. Nach einem oder zwei SF-Romanen folgt meistens ein Fantasy-Roman. Beide Genres sind großartig, wenn man eigene Welten erschaffen, eigene Völker gestalten und auch eigene Regeln für das selbst erschaffene Universum festlegen will. Tendenziell schreibe ich aber mehr SF. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass ich in dem Bereich mehr Leser und Fans habe und die mich antreiben, schneller die Fortsetzungen meiner Serien fertigzustellen. :-)

Wie ist die Idee zum Buch »Im Zeichen der Templer« und zum Protagonisten Robin entstanden?
Die Kombination hat mich eigentlich gereizt. Ich bin ein großer Historienfan und auch ein Fan der ganz klassischen Vampire. Ich mag Blutsauger, die auch immer noch Blutsauger sind. Es hat sich einfach angeboten beide Vorlieben von mir zu verbinden. Soweit ich weiß gibt es keinen Vampirroman der während der Kreuzzüge spielt. Dieses Alleinstellungsmerkmal war mir von Anfang an sehr wichtig. Außerdem habe ich es bewusst vermieden, während des Schreibens die Charaktere in Schubladen zu stecken, sondern sie realistisch und auch in ausgeglichener Form zu behandeln. Wer den Roman liest, weiß wovon ich spreche. 
Und wie Robin entstanden ist? Ich empfand es als witzige Idee, eine bekannte historische Figur einzubauen, die aktiv am Geschehen beteiligt ist. Jeder hat schon von ihm gehört, doch es gibt kaum Geschichten über seine Jugend. Das wollte ich nachholen. Und die Resonanz der Leser gerade auf diesen Aspekt des Romans war ausschließlich positiv, was mich als Autor sowohl bestätigt als auch sehr freut. Es erfüllt mich mit Stolz, wenn eine Idee, die ich eigentlich mehr aus dem Bauch heraus getroffen habe, so starke Gefühle bei den Lesern auslöst.



Lieber Stefan, wir von MeinLesezauber möchten uns ganz herzlich für deine Zeit und Mühe bedanken.

Einige unserer Leser können es sicherlich kaum noch erwarten, mehr über Dein Buch  »Im Zeichen der Templer« zu lesen, welches wir für Euch selbstverständlich bereits gelesen und rezensiert haben. ;-)

Doch zunächst eine Auflistung, welche Romane Du bereits veröffentlicht hast.

  • Die Söldner-Reihe
  • Die Chronik des großen Dämonenkrieges (3 Bänder)
  • Classic Battle Tech (2 Bänder)
  • Ruul-Konflikt-Prequel (2 Bänder)
  • Der Ruul-Konflikt (14 Bänder)
  • Das gefallene Imperium (4 Bänder)



Buchdaten zu "Im Zeichen der Templer":

Klappentext:
1187 nach Christus.
Im Heiligen Land tobt ein erbitterter Kampf zwischen Salah ad-Din, bei seinen Feinden unter dem Namen Saladin bekannt, und den Kreuzfahrerstaaten unter der Führung von Guy de Lusignan, dem König von Jerusalem. 

Nachdem Saladin das christliche Heer in der Schlacht bei Hattin vernichtend schlägt, ist der Weg frei, der Fall Jerusalems nur noch eine Frage der Zeit. Der junge Tempelritter Christian d'Orléans wird tödlich verwundet auf dem Schlachtfeld zurückgelassen. Doch dort erfährt er größere Schrecken, als der Krieg ihm je hätte zeigen können. Eine dunkle Kreatur fällt über ihn her und macht ihn zu einem Wesen der Nacht - einem Vampir.

Schon bald darauf verdichten sich die Hinweise, dass hinter Saladins Invasion der Kreuzfahrerstaaten wesentlich mehr steckt als nur der Wunsch, Jerusalem zu erobern. Hin und her gerissen zwischen dem mit seiner neuen Existenz verbundenen Blutdurst und dem Eid, den er seinen Brüdern vom Templerorden gab, macht sich Christian auf, die Verschwörung hinter dem blutigen Krieg im Heiligen Land zu ergründen, wohl wissend, dass er in eine verlorene Schlacht zieht.

Hier zur Leseprobe

Unsere Rezension könnt Ihr hier einsehen:
Im Zeichen der Templer - Stefan Burban

Verlag: Atlantis Verlag
Auflage: Januar 2017

Format: Taschenbuch
Preis: 13,90 €
Seitenanzahl: 322 Seiten
ISBN: 978-3-864-02412-2

Format: Kindle Edition
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 345 Seiten
Dateigröße: 1139 KB
ASIN: B01JWAMWMC


Buchdaten zu "Das Vermächtnis des Königs"
Die Chronik des großen Dämonenkrieges (Band I)

Klappentext:
Die Nacht des Feuers.
Eine riesige Goblinarmee fällt ohne Vorwarnung über die Städte des friedlichen Königreichs Hasterian her. Es scheint keine Rettung vor der grünen Flut zu geben. Die Hauptstadt fällt innerhalb weniger blutiger Stunden. Der König und beinahe sein ganzes Gefolge werden niedergemetzelt.

Einundzwanzig Jahre später. Cedric, Bruder des verstorbenen Königs, hat den Thron bestiegen und herrscht seitdem als absoluter Herrscher. Kritische Stimmen werden brutal unterdrückt. Ein geheimnisvoller Kult gewinnt immer mehr an Macht und Einfluss. Kriegsgerüchte greifen um sich.
Und in der Klosterfestung eines Ritterordens wächst ein junger Mann heran, der all dies ändern könnte.

Hier zur Leseprobe

Verlag: Atlantis Verlag
Auflage: 15. Juni 2015

Format: Taschenbuch
Preis: 13,90 €
Seitenanzahl: 306 Seiten
ISBN: 978-3-864-02201-2

Format: Kindle Edition
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 288 Seiten
Dateigröße: 1018 KB
ASIN: B00YKFUYP2


Eure Büchereulen Suzi Guzi & Romy

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen